Ramsbeck. Zum zehnjährigen Bestehen des SauerlandRadrings präsentiert das Sauerländer Besucherbergwerk die Sonderausstellung „Vom Bahnfahren zum Radfahren“. Diese stellt nicht nur die Geschichte des SauerlandRadrings mit HenneseeSchleife und seine Entstehung dar; ein Teil der Ausstellung beschäftigt sich auch mit dem Fahrrad.

 

Denn 2017 feiert auch das Fahrrad Jubiläum, seit 200 Jahren wird nunmehr Rad gefahren. Mit der Schau, die zahlreiche historische Ausstellungsstücke, aber auch Bild- und Textdokumente umfasst, ist wieder eine interessante Sonderausstellung im Ramsbecker Museum zu sehen.

 

17 09 05 Sonderausstellung

 

Foto:

„Vom Bahnfahren zum Radfahren“: Museumsleiter Dr. Sven-Hinrich Siemers, Christel Deventer, Norbert Arens, Geschäftsführer der Touristischen Arbeitsgemeinschaft „Rund um den Hennesee“, Siegfried Deventer, Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus, Jannik Müller, Projektleiter Sauerland-Radwelt e.V. und Franz-Josef Keite (v.li.) eröffneten die Sonderausstellung im Sauerländer Besucherbergwerk Ramsbeck.

Bildnachweis: Gemeinde Bestwig

 

In mühevoller Kleinarbeit hat der Esloher Franz-Josef Keite die Ausstellung zusammengetragen. Der Titel „Vom Bahnfahren zum Radfahren“ rührt daher, dass der SauerlandRadring zu großen Teilen auf ehemaligen Bahntrassen angelegt wurde. Diese Eisenbahntradition wird am SauerlandRadring mit HenneseeSchleife immer wieder deutlich. Und auch die Ausstellung schlägt den Bogen von der Eisenbahngeschichte zum heutigen Radweg. Insbesondere Hajo Wimmershof und Klaus Meschede haben Bilder und Infos zur Bahnhistorie beigesteuert. Siegfried und Christel Deventer aus Arnsberg geben der Ausstellung mit seltenen Fahrrad-Exponaten und Kunstwerken rund ums Fahrrad sogar einen künstlerischen Anstrich.

Ein Raderlebnis abseits der Straße, aber trotzdem auf bestens asphaltierten Wegen: Das bietet der SauerlandRadring mit HenneseeSchleife. Mit seinen 124 km Länge spricht die Acht des SauerlandRadrings vor allem Tourenradfahrer und sportliche Familien an. Der SauerlandRadring verbindet im Süden die Gemeinden und Städte Finnentrop, Eslohe, Schmallenberg und Lennestadt. Im Norden schließt sich die HenneseeSchleife über das Mescheder Stadtgebiet an. Ein weißer Fahrradfahrer vor der skizzierten Silhouette des Fledermaustunnels, das ist das Logo des SauerlandRadrings. Der 689 Meter lange Fledermaustunnel zwischen Finnentrop und Eslohe ist auch der bekannteste Teilabschnitt an der Strecke. Zwischen Schmallenberg und Finnentrop folgt der SauerlandRadring der Lenneroute. Kombiniert mit den Strecken der Bike-Arena Sauerland oder dem RuhrtalRadweg lassen sich die Touren beliebig verlängern.  

Hier ergibt sich auch die Verbindung zum Sauerländer Besucherbergwerk in Ramsbeck: Das Bergwerk ist über die Bähnchen-Trasse der ehemaligen Grubenbahn des Bergwerks mit dem Ruhrtal-Radweg verbunden. Die Seitentrasse des beliebten Radwanderweges führt - wie beim Radring - über die alten Bahngleise. Mit dem Fahrrad auf der Bahnstrecke zur Elektrobahn unter Tage - ein spannender Tipp, auch wenn man die Radtour nicht auf dem Sauerlandrading starten lässt.

Die Ausstellung ist bis zum 15. Oktober im Sauerländer Besucherbergwerk zu sehen. Weitere Infos gibt es unter 02905/250 und 02904/712810 und unter www.sauerlaender-besucherbergwerk.de im Internet.